Überwältigende Mehrheit für Beibehaltung des Canalettoblicks

Touristenbefragung unter notarieller Aufsicht am 18.6.2014 zur Zerstörung des Belvedere-Blicks auf Wien durch Hochhausprojekt Eislaufverein/Hotel Intercontinental

Die Initiative Stadtbildschutz hat am 18.6.2014, von 15:00 bis 17:30 Uhr insgesamt 293 Touristen vor dem Oberen Belvedere unter notarieller Aufsicht von Frau Dr. Weihs-Rabl auf das in der Sichtachse des Belvedere geplante Hochhaus aufmerksam gemacht und um ihre Meinung befragt.

Davon waren 278 Personen (94,88%) für die Beibehaltung des bisherigen Blicks vom Belvedere auf die Stadt und gegen das Hochhausprojekt, 4 Personen (1,37%) für das Hochhaus, und 11 Personen (3,75%) ohne Meinung dazu.

Ein Kongressbesucher aus Washington D.C. meinte ergänzend, dass die Standortwahl für seinen Kongress gerade dieses Blicks wegen auf Wien gefallen sei.

Seit Monaten läuft eine Kampagne, die das Hochhausprojekt Eislaufverein/Hotel Intercontinental am Heumarkt in der Kernzone des UNESCO-Weltkulturerbes „Historisches Zentrum von Wien“ schönredet und Unwahrheiten über seine Verträglichkeit mit dem Stadtbild verbreitet. Vor allem wird dabei immer eine Fotomontage vermieden (visual impact assessment der UNESCO), welche zeigt, wie sehr das Hochhaus den für Wien charakteristischen Blick vom Schloss Belvedere auf die Altstadt zerstören würde.

Der Bau ist ein reines Spekulationsprojekt zu privatem Profit, das zu seiner Verwirklichung sogar öffentlichen Grund in der Lothringer Straße beansprucht. Die WienerInnen werden sich hoffentlich bei den nächsten Wahlen daran erinnern, welche Politiker und Parteien das Stadtbild Ihrer Heimatstadt zugunsten privater Interessen zu zerstören bereit waren.

Belvedere 2013

Diese Bild zeigt den Blick vom Belvedere zur Innenstadt im Jahr 2013

 

So könnte der Blick vom Belvedere im Jahr 2017 aussehen?!

So könnte der Blick vom Belvedere im Jahr 2017 aussehen?!

Share

Kommentare sind geschlossen.